Freiräume als Orte des Erinnerns in der Übersicht

Zeitblende schliessen  (x)

1951

1957

© 1951 Gartenbauamt Tempelhof | Landesdenkmalamt Berlin

Die Platzgestaltung von 1951 Der Plan zeigt die schlichte, gärtnerische Gestaltung des halbrunden Platzes von 1951: Der halbkreisförmige Rasenplatz wird von Baumreihen und Hecken gefasst, das Luftbrückendenkmal ist im oberen Drittel der Mittelachse an einer ellipsenförmigen Wegeaufweitung angeordnet. In Achse des Luftbrückendenkmals befindet sich am Tempelhofer Damm ein gepflasterter Aussichtsplatz.

© 1951 Bert Sass | Landesarchiv Berlin

27. April 1951 Die Baustelle für das Denkmal auf dem Platz der Luftbrücke ist hinter dem Bretterzaun verborgen; es finden zu diesem Zeitpunkt noch die Fundamentarbeiten statt.

© 1951 Bert Sass | Landesarchiv Berlin

Die Enthüllung des Denkmals auf dem Platz der Luftbrücke Am 10. Juli 1951 findet die feierliche Einweihung des nach Westen weisenden Luftbrückendenkmals in Anwesenheit des Regierenden Bürgermeisters von Berlin Ernst Reuter, Vertretern der Alliierten und der Bundesregierung statt. Die Berliner sind zur Einweihung zahlreich erschienen, um denen, die „unsere Freiheit und unser Leben erhalten haben“, ihre Ehrerbietung entgegen zu bringen.

© 1952 Fotosammlung | Landesarchiv Berlin

Juli 1952, ein Jahr nach der Denkmaleinweihung Die Aufnahme zeigt den Platz der Luftbrücke in der halbrunden Form und der Gestaltung von 1951.

Der Platz der Luftbrücke 1951

Am 25. Juni 1949 erhält der bislang nur als „Rund“ bezeichnete Platz vor dem Hauptgebäude des Berliner Zentralflughafens am Tempelhofer Damm durch Oberbürgermeister Ernst Reuter den Namen „Platz der Luftbrücke“. Zwischen dem 15. April und dem 26. Juni 1951 wird an der Ostseite der Platzfläche das Luftbrückendenkmal nach dem Entwurf des Berliner Architekten Eduard Ludwig (1906–1960) errichtet. Es erinnert an die 77 Opfern der Luftbrücke während der Berlin-Blockade (24. Juni 1948 - 12. Mai 1949), die durch Abstürze oder Unfälle ums Leben kamen, darunter 39 Engländer, 33 Amerikaner und 5 Deutsche. Die gärtnerische Neugestaltung des Platzes erfolgt durch das Gartenbauamt Tempelhof.

© 1956 Bert Sass | Landesarchiv Berlin

31. August 1956 Die Zerstörung der nördlichen Platzseite im Rahmen des Straßenumbaus.

© 1958 Gartenbauamt Tempelhof | Landesdenkmalamt Berlin

Die Platzgestaltung von 1957 Der Bestandsplan vom April 1958, erstellt vom Gartenbauamt Tempelhof, zeigt deutlich, wie geschickt das symmetrische Bild mit dem Luftbrückendenkmal in der Mittelachse trotz des einseitigen Flächenverlustes in der neuen Gestaltung aufrecht erhalten wird.

© 1956 Gartenbauamt Tempelhof | Landesdenkmalamt Berlin

Die Hochbeete im Straßenraum Grundriss und Ansicht der Hochbeete an der Manfred-von-Richthofen-Straße, mit Angaben zur Bepflanzung, vom 25. Oktober 1956, Gartenbauamt Tempelhof.

© 1957 unbekannt | Landesdenkmalamt Berlin

Juli 1957 Der Platz der Luftbrücke in der neuen Gestaltung nach dem Straßenumbau. Mit dem Straßenumbau ist auch einer der Eingänge zur U-Bahn-Station „Platz der Luftbrücke“ in die Nord-West-Ecke des Platzes gelegt.

© 1957 unbekannt | Landesdenkmalamt Berlin

Juli 1957 Blick vom neuen U-Bahn-Eingang über den fertig gestellten Platz der Luftbrücke.

© 1958 Horst Siegmann | Landesarchiv Berlin

1958 Blick vom nordwestlichen Zugang über den Platz der Luftbrücke; gut angewachsene Pflanzung mit Wacholder, Ginster, Rosen, Fingerstrauch.

© 1968 unbekannt | Landesdenkmalamt Berlin

22. April 1968 Die Luftaufnahme zeigt gut die Gestaltung des Platzes, so wie er 1957 angelegt wurde: die elliptische Platzfläche mit dem Luftbrückendenkmal, von der zwei kurze Stichwege als Seitenausgänge verlaufen; den umlaufenden Weg mit der Mischpflanzung aus Laub- und Nadelgehölzen sowie Rosen zum Platzrand; die Pflanzinseln mit Rosen und Wacholder am Rand der abgesenkten Rasenfläche.

© 1987 Fotosammlung | Landesarchiv Berlin

September 1987 Blick über den Platz der Luftbrücke Richtung des nordwestlichen Eingangs. Die randlichen Gehölzpflanzungen haben sich sehr dicht entwickelt und schotten den Platz nach außen ab.

© 1987 Fotosammlung | Landesarchiv Berlin

26. Oktober 1987 Blick vom nordwestlichen Eingang Richtung Luftbrückendenkmal. Die groß gewordenen Gehölze engen den Raum stark ein.

Der Platz der Luftbrücke 1957

Einen Flächenverlust der gärtnerischen Anlage des Platzes bewirkt der von April 1956 bis Juni 1957 ausgeführte Straßenumbau nördlich des Platzes. Mit der veränderten Führung des Columbiadammes zum Tempelhofer Damm werden ca. 700 m² der Platzfläche als Straßenland umgewidmet. Dadurch gerät die bisherige Symmetrie des Platzes mit der mittigen Anordnung des Luftbrückendenkmals aus der Achse. Diese räumlichen Veränderungen werden vom zuständigen Gartenbauamt Tempelhof in einem Entwurf zur neuen Platzsituation kompensiert: Um das bisherige symmetrische Bild mit dem Luftbrückendenkmal in der Mittelachse in der Gestaltung zu erhalten, wird der umlaufende Weg um vier Meter näher an die Achse gelegt. Dadurch entsteht ein tiefer Pflanzstreifen zu den Straßen, dessen unterschiedliche Breite in der Wahrnehmung vor Ort keine Rolle spielt, sondern die Symmetrie scheint gewahrt. Der neuen Situation sind auch die Sitzplätze an der Nord- und Südseite des Platzes angepasst. Aus der Gestaltung von 1951 bleibt die zentrale Rasenfläche und der gepflasterte Aussichtsplatz am Tempelhofer Damm in Achse des Luftbrückendenkmals erhalten. Auch eine einreihige Straßenbaumpflanzung umgibt wieder den Platz. Zeitgleich mit der Umgestaltung des Platzes 1956-1957 erfolgt im Umfeld des Platzes die Anlage organisch gestalteter Hochbeete, die den Straßenraum begrünen.

 

« Freiräume als Orte des Erinnerns

Platz der Luftbrücke

© 2009 Denkmalkarte Berlin | Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt Lage des - grün dargestellten - Gartendenkmals Platz der Luftbrücke (Ausschnitt Denkmalkarte Berlin)

© 2008 Laudamus/Placzek | HORTEC Bestandsplan zum Platz der Luftbrücke, 2008

© 2011 Corinna Langer | HORTEC Blick vom nordwestlichen Platzzugang Richtung Luftbrückendenkmal

© 2011 Corinna Langer | HORTEC Blick über den Platz der Luftbrücke Richtung des nordwestlichen Eingangs

© 2011 Corinna Langer | HORTEC Blick über die zentrale Rasenfläche Richtung Südwesten; tiefe Gehölzstreifen am Rand fassen den Platz ein

© 2011 Corinna Langer | HORTEC Blick vom südwestlichen Platzzugang über die zentrale Rasenfläche zum Luftbrückendenkmal

© 2008 Fiona Laudamus | HORTEC Das Luftbrückendenkmal ist bis heute ein beliebter Standort für Erinnerungsfotos an den Besuch

© 2008 Fiona Laudamus | HORTEC Die 1957 angelegten, gut erhaltenen Hochbeete im Straßenraum um den Platz der Luftbrücke, hier Tempelhofer Damm / Ecke Manfred-von-Richthofen-Straße

© 2008 Fiona Laudamus | HORTEC Der bereits 1951 angelegte Aussichtsplatz am Tempelhofer Damm

© 2008 Fiona Laudamus | HORTEC Am Aussichtsplatz Tempelhofer Damm: Die heute durch Gehölze etwas verstellte Aussicht zum Luftbrückendenkmal

© 2008 Fiona Laudamus | HORTEC Das 1951 errichte Luftbrückendenkmal – zu jeder Jahreszeit ein Hingucker: im Sommer ...

© 2009 Fiona Laudamus | HORTEC ... und im Winter

Zeitblende

Rundgang schließen (x)

Platz der Luftbrücke


Der Platz der Luftbrücke im Bezirk Tempelhof-Schöneberg nimmt in Berlin eine besondere Stellung ein: die Platzanlage ist eine der wenigen Gartengestaltungen der 1950er Jahre, die in ihren Grundstrukturen weitestgehend unverändert bis heute erhalten blieb.
Die Geschichte des Platzes beginnt 1938-1939 mit dem Bau des Flughafens Tempelhof, hier entsteht zwischen Flughafenvorfahrt und Tempelhofer Damm ein halbkreisförmiger Rasenplatz.
Im Juli 1951 wird das nach einem Entwurf von Eduard Ludwig errichtete Luftbrückendenkmal eingeweiht, aus diesem Anlass erfolgt die gärtnerisch schlicht gehaltene Umgestaltung des Platzes durch das Gartenbauamt Tempelhof.
Im Zuge des Straßenumbaus Columbiadamm kommt es 1956-1957 zu einer Neugestaltung des Platzes durch das Gartenbauamt Tempelhof unter Leitung des Gartenamtsleiters Cuno Cablitz ; zeitgleich werden mit dem Straßenausbau auch die Eingänge zur U-Bahnstation „Platz der Luftbrücke“ neu gebaut. Zudem werden im Umfeld des Platzes durch das Gartenbauamt Tempelhof vier bepflanzte, höhengestaffelte Hochbeete im Straßenraum angelegt, die in gestalterischer Korrespondenz mit der Platzanlage stehen.


Sehenswürdigkeiten • Attraktionen

Luftbrückendenkmal von 1951


Dieser Beitrag wurde verfasst von Fiona Laudamus | HORTEC Garten- und Landschaftsplanung, Gartendenkmalpflege, Stadtplanung, Projektentwicklung


Quellenangaben

HORTEC Berlin: Platz der Luftbrücke - Gartendenkmalpflegerische Zielstellung zur Vorbereitung denkmalpflegerischer Wiederherstellungsmaßnahmen. Erarbeitet im Auftrag des Landesdenkmalamtes Berlin, 2008 (unveröffentl. Manuskript).


© 2012 Alle Rechte vorbehalten. • Letzte Aktualisierung am 29.10.2012.

Adresse

Auf Stadtplan zeigen

Zugang / Eintrittspreise

öffentlicher Platz

Öffnungszeiten

Anfahrt

ÖPNV

U-Bahnhof Platz der Luftbrücke (U6)

PKW

Tempelhofer Damm

Projektdaten

Größe 1,2 ha

Weitere Informationen (Links)

Planung & Konzeption

HORTEC
Dipl.-Ing. (arch) Freie Landschaftsarchitektin Christa Ringkamp

Meierottostr. 7
10719 Berlin

Webseite »

Video schließen (x)

Anfang

»

«